Mirja Rothschädl

Welche Bedeutung hat Bildung in Deinem Leben?

Vor der eigentlichen Bildung kommt für mich ein spezifisches Interesse, ein Talent oder ein Thema mit einer besonderen Anziehungskraft. Bildungshunger. Bildungslücke. Ich spüre genau, da ist was in mir drin. Ich will es größer werden lassen, es besser können, mehr darüber wissen. Aber ich bekomme es alleine nicht hin. Bildung bedeutet für mich, sich den eigenen Bedarf bewusst zu machen, nach draußen zu gehen und mit Menschen zusammenzukommen, die lehren, inspirieren und wachsen lassen können. Gute Wegbegleiter zu finden. Ich habe nach dem Abitur eine Ausbildung zur Europasekretärin gemacht. Eine Vernunftentscheidung, die aber meiner Affinität zu Sprachen und dem Ausland entsprochen hat. Eigentlich wollte ich Gesang studieren. Meinen Eltern war das suspekt, sie wollten etwas Solides für mich. Die Musik hat mich trotzdem immer fest im Griff gehabt. Ich habe in Chören gesungen, im Duo, mit Band oder Solo. Und nun ist es soweit: nach Jahren im kaufmännischen Beruf und zu Hause bei meinen Kindern habe ich am Hamburger Konservatorium ein Studium zur Musikerzieherin begonnen, Hauptfach Jazz-Gesang. Hier wird meine „Learning-by-doing“-Stimme fundiert ausgebildet, meine musikalische Begabung gefördert und ich kann mir den – bisher weitestgehend gemiedenen – musiktheoretischen Bereich endlich erschließen. Und, Überraschung: durch den pädagogischen Fokus ist dieses Studium nicht weniger solide als meine erste Ausbildung. Später werde ich Kindern und Erwachsenen Gesangsunterricht geben können, und sogar die allgemeinbildenden Schulen stehen mir offen.

Mirja Rothschädl ist Studierende der "Diplom-Musikerziehung" am Hamburger Konservatorium.